Rechtsanwältin Kanzlei Karen Pollok

Interview: Ulrich Drees | Foto: Lydia Boenisch (www.pink-chocolate.de)

Frau Pollok, Ihre Arbeitsschwerpunkte – das Arbeits- und Sozialrecht – betreffen entscheidende Aspekte im Leben Ihrer Mandanten. Ist das eine besondere Verantwortung?
Das bringt der Beruf der Anwältin grundsätzlich mit sich. Gerade meine Fachgebiete greifen doch sehr stark in das persönliche Leben meiner Mandaten und Mandantinnen ein. Meine Motivation ist hier, Menschen in besonders herausfordernden Lebenslagen zu ihrem Recht zu verhelfen.
Welche Rolle spielen Gerichtsverhandlungen für Ihre Arbeit? Sind sie eher selten oder der regelmäßige Abschluss eines Rechtsstreits?
Sie sind schon ein fester Bestandteil meines Arbeitsalltags und ein wichtiges Instrument zur Durchsetzung eines Rechtsanspruchs. Neben den nüchternen und sachlich geprägten Gerichtsterminen gibt es auch solche, die sehr emotional spannend und aufregend sind. Oft lassen sich Streitigkeiten aber auch außergerichtlich beilegen.
Braucht es für Ihren Beruf eine ausgeprägte Konfliktfähigkeit?
Als Anwältin trage ich dazu bei, eine Rechtsstreitigkeit für meine Mandanten und Mandantinnen beizulegen. Deshalb sollte man Konfliktfähigkeit schon mitbringen. Es gilt, Streitigkeiten auszuhalten und dann mit Hilfe des Gesetzes Lösungen zu finden, aber auch in der Sache standhaft zu bleiben, nicht aufzugeben und rechtliche Ansprüche durchzusetzen.
Identifizieren Sie sich mit dem jeweiligen Schicksal Ihrer Mandanten?
Eine professionelle und individuelle Beratung kombiniert mit Empathie ist sehr wichtig. In schwierigen Lebenslagen ist aber ein kühler Kopf nötig, um keine Aspekte zu übersehen und die Lage rechtlich richtig einzuordnen.

www.ra-pollok.de
@rechtsanwaeltinpollok