Geschäftsführerin, 2 Physios @ work / Rühlig Bürosysteme

Interview: Kristin Schild | Foto: Mirko Plha

Frau Scholze, Sie sind u. a. Physiotherapeutin, Vertrieblerin, Büro-Objektausstatterin und Ergonomiecoach; haben Sie eigentlich einen typischen Arbeitsalltag?
Tatsächlich habe ich eigentlich keinen typischen Arbeitsalltag. Mal beginnt mein Tag als Kurstrainerin, zum Beispiel beim Aquatraining, mal beginnt er aber auch mit einem Telefonat mit dem Innendienst oder ich fahre ich mit dem Auto zu Kunden im Außendienst. An manchen Tagen gebe ich abends zudem noch online-Kurse, da ich auch noch Yoga-Lehrerin bin. Mit dem Online-Angebot habe ich erst vor Kurzem angefangen, und manche Teilnehmer*innen fanden die Idee so gut, dass sie aus praktischen Gründen gerne diese Kurse beibehalten möchten. Daher werde ich künftig beide Varianten anbieten.
Und welche Tätigkeiten bereiten Ihnen besonders viel Spaß?
Am liebsten mag ich es, Kurse zu leiten und Räume zu gestalten. Zu Letzterem gehören auch das Einrichten sowie das Heraussuchen von Produkten, Designs und Farben. Generell liebe ich es, mit Menschen zu kommunizieren und sie zu begeistern.
Wie kam es eigentlich zu Ihrer Zusammenarbeit mit der Rühlig GmbH & Co. KG?
Bevor ich meinen Mann kennenlernte, den jetzigen Geschäftsführer von Rühlig, habe ich mich schon für eine Fortbildung für Bürogesundheit angemeldet; denn als Physiotherapeutin kenne ich die Bedürfnisse der Menschen sehr gut und sehe nicht nur das zu verkaufende Produkt. Als ich 2013 meinen Mann kennenlernte und er wenig später Geschäftsführer von Rühlig wurde, ein Unternehmen, das auch Büromöbel vertreibt, bot sich eine Zusammenarbeit an. Seit Februar dieses Jahres nutzen wir sogar gemeinsam Räumlichkeiten in der Kurzen Straße.
Haben Sie vielleicht ein paar Tipps für unsere Leser*innen für eine gesunde und rückenschonende Heim- oder Büroarbeit?
Ich werde oft gefragt, welche Sitzposition eigentlich die beste sei, aber tatsächlich gibt es diese nicht, denn es ist viel wichtiger, die Positionen häufig zu wechseln – ganz unter dem Motto „die nächste Position ist die beste“. Außerdem sollte man hin und wieder aufstehen und sich, wenn es möglich ist, bewegen. Der Mensch ist dafür gemacht, in Bewegung zu sein; wir haben 618 Muskeln, und die haben wir nicht, um den ganzen Tag zu sitzen. Menschen, die sich viel bewegen, sind die gesündesten.
Wie verbringen Sie im Moment Ihre freie Zeit?
Ich mache Sport und bewege mich viel. Außerdem schfften wir uns bereits vor der Pandemie einen Spanischen Wasserhund an, den ich zur Zeit zu einem Begleithund ausbilde, um ihn nach bestandener Prüfung zum Beispiel in Altenheime, Hospize oder Kindergärten mitzunehmen.

www.physios-at-work.de

www.ruehlig.com