Unter der Lei­tung von Prof. Dr. Beut­ner wur­de an der HNO Kli­nik der UMG erfolg­reich eine neu­ar­ti­ge Mit­tel­ohr­pro­the­se mit Kugel­ge­lenk ent­wi­ckelt und bei Pati­en­ten ein­ge­setzt. Nun steht die­se an der UMG ent­wi­ckel­te Pro­the­se welt­weit Betrof­fe­nen zur Ver­fü­gung.

Text: Kris­tin Schild | Fotos: Ado­be­Stock, UMG

Damit der Mensch ein­wand­frei hören kann, ist ein recht kom­ple­xer Pro­zess in unse­rem Ohr nötig. Doch wie funk­tio­niert die­ser eigent­lich? Es beginnt damit, dass die Schall­wel­len in der Luft zunächst über das äuße­re Ohr, die Ohr­mu­schel, auf­ge­nom­men wer­den. Anschlie­ßend wer­den sie über das Mit­tel­ohr in das Innen­ohr trans­por­tiert, wo sie in Ner­ven­im­pul­se umge­wan­delt wer­den, die über den Hör­nerv an das Gehirn wei­ter­ge­lei­tet wer­den.
Auf die­sem Weg von außen bis nach tief innen, kann es an jeder Stel­le zu bestimm­ten Beein­träch­ti­gun­gen oder Ver­let­zun­gen kom­men, die für Schwer­hö­rig­keit oder Hör­stö­run­gen ver­ant­wort­lich sind. Die soge­nann­te Gehör­knö­chel­chen­ket­te, bestehend aus Ham­mer, Amboß und Steig­bü­gel, steht dabei in beson­de­rem Fokus, kann sie auf­grund unter­schied­li­cher Erkran­kun­gen, wie Ent­zün­dun­gen oder einen Unfall unter­bro­chen wer­den, so dass das Schall­si­gnal nicht mehr stö­rungs­frei vom Trom­mel­fell zum Innen­ohr hin über­tra­gen wird.
„Die häu­figs­te Stel­le, an der es zu einem Defekt kommt, ist der Amboss“, erklärt Prof. Dr. Dirk Beut­ner, Direk­tor der HNO Kli­nik der Uni­ver­si­täts­me­di­zin Göt­tin­gen, und fährt fort: „Seit der Ein­füh­rung der Mikro­sko­pe in die Ohr­chir­ur­gie ist man aller­dings in der Lage, die­se Gehör­knö­chel­chen­ket­te mit­hil­fe von Implan­ta­ten zu rekon­stru­ie­ren.“ Heut­zu­ta­ge wird dafür haupt­säch­lich rei­nes Titan ver­wen­det, da die­ses Mate­ri­al über eine gute Bio­kom­pa­ti­bi­li­tät ver­fügt.
„Die­se Implan­tat-Ent­wick­lung zusam­men mit einem indus­tri­el­len Part­ner ist ein lang­jäh­ri­ger Schwer­punkt mei­ner Arbeit“, so Prof. Dr. Beut­ner. Gemein­sam mit dem Mit­tel­ohr-Team der UMG, Dr. Bevis, Dr.rer.nat. Tho­mas Effertz und der Fa. MED-EL mit Haupt­sitz in Inns­bruck, ist es gelun­gen, eine neue Pro­the­se zu ent­wi­ckeln, im Göt­tin­ger Labor mit­tels laser­vi­bro­me­tri­scher Mes­sun­gen zu über­prü­fen und schließ­lich auch auf den Markt zu brin­gen.
„Die­se neue Pro­the­se ist kein star­rer Kör­per wie die bereits ver­wen­de­ten Implan­ta­te“, erklärt Prof. Dr. Beut­ner, „son­dern ist mit einem extrem klei­nen Kugel­ge­lenk aus­ge­stat­tet. Wenn man zum Bei­spiel unter­schied­li­chen Luft­drü­cken aus­ge­setzt ist, dann bewe­gen sich die Gelen­ke in der Gehör­knö­chel­chen­ket­te – dies kann die Pro­the­se mit dem Kugel­ge­lenk imi­tie­ren und folgt damit dem Trom­mel­fell.“ Die neu­ent­wi­ckel­te Pro­the­se ersetzt einen defek­ten Amboss und wird mit­hil­fe eines selbst hal­ten­den Klipp­me­cha­nis­mus, wel­cher seit Jah­ren genutzt wird, auf den Steig­bü­gel auf­ge­setzt. Den beweg­li­chen Pro­the­sen­tel­ler kop­peln die Chir­ur­gen an das Trom­mel­fell, sodass der Schall vom Trom­mel­fell über die Pro­the­se zum Steig­bü­gel wei­ter über­tra­gen wer­den kann, statt wie gewöhn­lich über Trom­mel­fell, Ham­mer, Amboss und Steig­bü­gel. Die fili­gra­ne Form und die intri­gier­te Mikro­me­cha­nik machen die neu­ar­ti­ge Pro­the­se so beson­ders, und vie­le Pati­en­ten welt­weit wer­den nach der erfolg­rei­chen Erst­im­plan­ta­ti­on an der UMG von der Göt­tin­ger Ent­wick­lung lang­fris­tig pro­fi­tie­ren.
Die HNO Kli­nik der UMG betreut das gesam­te Spek­trum der Hals,-Nasen- und Ohre­n­er­kran­kun­gen und hat damit neben der Onko­lo­gie einen wei­te­ren Schwer­punkt in der Oto­lo­gie, der Ohren­heil­kun­de, der sich das Hör­zen­trum Göt­tin­gen in kli­ni­scher und wis­sen­schaft­li­cher Wei­se wid­met. Die­se unter­teilt sich in die Innen­ohr- und die Mit­tel­ohr­for­schung. „Hier arbei­te ich seit fast 20 Jah­ren mit der Indus­trie zusam­men“, erläu­tert Prof. Dr. Beut­ner, „um in part­ner­schaft­li­cher Wei­se Medi­zin­pro­duk­te zu ent­wi­ckeln, die welt­weit die kli­ni­sche Pra­xis ver­än­dern, so wie es uns ganz aktu­ell mit der Mit­tel­ohr­pro­the­se gelun­gen ist.“

Neu­ar­ti­ge Mit­tel­ohr­pro­the­se mit Kugel­ge­lenk

Univ.-Prof. Dr. med Dirk Beut­ner
Direk­tor der Kli­nik für Hals-Nasen-Ohren-Heil­kun­de

Uni­ver­si­täts­me­di­zin Göt­tin­gen
Kli­nik für Hals‑, Nasen‑, Ohren­heil­kun­de
Robert-Koch-Stra­ße 40
37075 Göt­tin­gen
Tele­fon: 05 51 / 39–6 37 71
sekretariat.hno@med.uni-goettingen.de
https://hno.umg.eu