Seit einem Jahr arbeitet Theresa Stetskamp als Schulleiterin des Asklepios Bildungszentrums Göttingen. Im Charakter-Interview spricht sie über die Besonderheiten, die ihre Schule Auszubildenden bietet.

Interview: Ulrich Drees | Fotos: Ulrich Drees, Asklepios

Frau Stetskamp, was bietet das Asklepios Bildungszentrum Göttingen?
Unsere Auszubildenden absolvieren die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachperson auf der Grundlage des Pflegeberufegesetzes, in dessen Rahmen sie in einzelnen Blöcken in der Schule bzw. in der Praxis in den Fachkliniken Göttingen und Tiefenbrunn aktiv sind. Mit 144 Ausbildungsplätzen sind wir eine der größten Berufsfachschulen der Region. Das Besondere an unserem Bildungszentrum ist, dass die Auszubildenden neben den gesetzlich geforderten Pflichteinsätzen in der ambulanten und stationären Langzeitpflege einen Großteil ihrer Einsätze im psychiatrischen Setting ableisten. Durch diese deutschlandweit seltene Möglichkeit erlangen unsere Auszubildenden die wertvolle Kompetenz der Pflege und Versorgung psychisch erkrankter Menschen. Die Auszubildenden lernen dabei nicht nur die klassichen psychiatrischen Einsatzbereiche kennen, sondern profitieren vor allem von dem sehr breiten und innovativen Behandlungsspektrum der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH. Unter anderem durchlaufen unsere Auszubildenden alle für die Ausbildung relevanten Behandlungsbereiche, die unsere Kliniken in Göttingen und Tiefenbrunn bieten. Eine Besonderheit bilden dabei die stationsäquivalente Behandlung (StäB), bei der stationäre Behandlung im häuslichen Setting erfolgt, und unsere Privatstation Privita, bei der unsere qualitativ hochwertige Versorgung auf besonderen Komfort trifft.

Bilden Sie vorrangig für den Asklepios-Eigenbedarf aus?
Natürlich können unsere Auszubildenden nach der Ausbildung ihren Arbeitsort vollkommen frei wählen. Auf Grund der vielen Erfahrungen, die wir während der Ausbildungszeit ermöglichen, ergibt sich dann jedoch tatsächlich eine sehr hohe Übernahmequote.

Wie unterscheidet sich die aktuelle Ausbildung von der bisherigen?
Die neue Ausbildung zur Pflegefachperson stellt eine komplett neue Ausbildung dar und sollte daher nicht mit der alten Ausbildung zur/zum Gesundheits- und Krankenpfleger:in verglichen werden. Die neue Ausbildung legt den Grundstein für eine Vielzahl verschiedener Karrierepfade, weshalb in der Ausbildung im Bildungszentrum der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH neben der Vermittlung von Fachwissen die gezielte Förderung verschiedener Kompetenzen ein zentrales Lernziel darstellt.

Welche Rolle spielt die zunehmende Digitalisierung für das Bildungszentrum?
Wir sind hinsichtlich der Digitalisierung sehr stark aufgestellt, bspw. arbeiten wir im Bildungszentrum nahezu papierlos. Aber auch in der Praxis gewinnt die Digitalisierung immer mehr an Relevanz und wird zunehmender Bestandteil der Pflege und Therapie unserer Patient:innen. Unsere Auszubildenden lernen bspw. im Bereich der Digitalisierung, wie wichtig kreative und manchmal zunächst utopisch wirkende Lösungsansätze sind. An die Erfolge, die wir heute mit der digitalen Behandlung in unseren Kliniken erzielen, hätte vor 20 Jahren kaum jemand geglaubt.

Die Pflege ist vom Fachkräftemangel in besonderem Maße betroffen. Wie äußert sich das bei Ihrer Arbeit?
Unsere Auszubildenden werden immer internationaler. Durch die damit verbundene zunehmende Heterogenität unserer Kurse müssen wir die Ausbildung immer wieder neu ausrichten und an unsere Zielgruppe anpassen. Das ist zwar anspruchsvoll, ist aber für uns ebenso wie für die Pflege eine Bereicherung.

Wie ließen sich aus Ihrer Sicht mehr junge Leute für den Pflegeberuf begeistern?
Indem wir mehr Einblicke in den Beruf und vor allem die vielfältigen Karrieremöglichkeiten geben. Die Pflege ist so viel mehr als Bettpfannen und Blutabnahmen. Neben hoher Fachlichkeit geht es vor allem um Beziehungsgestaltung, die in besonderem Maße sinnstiftend ist.

Theresa Stetskamp
Die 35-jährige Leiterin des Bildungszentrums und Präventionsbeauftragte der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH ergänzte bereits ihre Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin mit einem Pflegepädagogik-Studium. Nach weiteren Praxiserfahrungen arbeitete sie dann 13 Jahre lang als Lehrerin, seit Ende 2022 in Göttingen. Anfang 2023 übernahm sie dann die Leitung des Bildungszentrums.

Asklepios Bildungszentrum
für Gesundheitsberufe Göttingen
Rosdorfer Weg 70
37081 Göttingen
Telefon: 05 51 / 402-2900
t.stetskamp@asklepios.com
www.asklepios.com/bildungszentrum-goettingen