Seit 25 Jahren ist Dr. Detlev Seidel bereits bei der Firma Piller in Osterode tätig, zunächst als Profitcenter-Leiter und dann als Geschäftsführer. Das ist ein schöner Anlass, um mit ihm über seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bei Piller zu sprechen.

Interview: Kristin Schild | Fotos: Mark Härtl, Dietrich Kühne, Piller

Herr Dr. Seidel, wie sind Sie eigentlich vor 25 Jahren bei Piller in Osterode gelandet?
Das war damals die typische Kombination aus Zufall und persönlichem Netzwerk. Ich komme gebürtig aus Bielefeld, habe an verschiedenen Orten in Deutschland gearbeitet und war gerade in Dortmund tätig. Ich wäre selbst also niemals auf die Idee gekommen, mich bei Piller zu bewerben oder überhaupt in diese Region zu ziehen. Ein alter Studienfreund von mir war aber zu dieser Zeit Geschäftsführer bei Piller und suchte jemanden, der sich um den Bereich Elektromaschinen kümmert. Nachdem mich die Technologie hinter den USV*­­­-Anlagen von Piller sofort faszinierte, begann ich als sogenannter Profitcenter-Leiter für Elektromaschinenbau, den größten und wichtigsten Produktionsbereich von Piller.

Und wie sind Sie schließlich Geschäftsführer geworden?
Ende 2004 sind wir verkauft worden, vorher gehörte Piller zum RWE-Konzern. Glücklicherweise hat uns dann ein mittelständisches Unternehmen gekauft, die Langley Holdings PLC. Langley hat das Unternehmen umstrukturiert und mir die technische Verantwortung übertragen. Zweieinhalb Jahre später, 2007, wurde ich schließlich zum zweiten Geschäftsführer ernannt. Als ich mit meiner Frau 1999 nach Göttingen zog und bei Piller anfing, rechneten wir mit drei bis vier Jahren – letztendlich sind dann 25 Jahre daraus geworden.

Wie erklären Sie sich, dass Sie schließlich doch so lange geblieben sind?
Piller ist in der Hinsicht besonders, dass wir sehr viele Dinge anders machen als andere. Wir folgen nicht jedem Management-Trend und wir wägen jede Entscheidung sehr genau ab. Wir handeln nach dem Motto: Wir haben den Mut, Dinge zu tun, die andere nicht tun, und den Mut, Dinge nicht zu tun, die andere tun. Aber im Grunde ist es das ganze Paket, was mich immer noch fasziniert: die interessanten Produkte, viel Handwerk, viel Interaktionen mit den Mitarbeitenden und den Kunden – das alles macht nach wie vor Spaß. Und natürlich ist da auch noch der Stolz auf unsere Produkte und unser Werk. Die Produkte sind oft einzigartig, die Kunden kommen aus aller Welt hierher, um die Produktion anzuschauen. Und unsere kinetischen Energiespeicher sind die größten, kommerziell in Serie hergestellten Produkte dieser Art weltweit.

Was ist Ihnen als Geschäftsführer besonders wichtig?
Mir selbst ist es wichtig, nicht nur zu delegieren, sondern auch aktiv zu unterstützen, im Zweifel selbst Aufgaben zu übernehmen. Im Moment laufe ich zweimal täglich durch viele Werksbereiche, um nah am Team zu sein.

Wie fühlt sich das Jubiläum für Sie an, und was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Ich empfinde es als großes Glück, dass ich die Aufgabe als Geschäftsführer übernehmen durfte mit der vollen Verantwortung für die Mitarbeitenden. Ich war damals zur richtigen Zeit am richtigen Ort und bin wirklich dankbar dafür, dass alles so gelaufen ist, wie es gelaufen ist. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass ich diesen abwechslungsreichen und interessanten Job noch sieben bis acht weitere Jahre ausüben kann, und vor allem, dass dann das Unternehmen weiterhin so viele gute Mitarbeitende und großartige Produkte hervorbringt. Ich wünsche mir, dass Piller ein stabiles Unternehmen und sicherer Arbeitgeber bleibt.

UB-V, neueste USV*-Serie von Piller

*USV = Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Regional verwurzelt und der Tradition verbunden
Die Piller Group, 1909 von dem Ingenieur Anton Piller in Hamburg gegründet, verlegte ihren Hauptsitz 1919 nach Osterode am Harz. Was als „Maschinenfabrik“ mit 18 Mitarbeitern begann, hat sich zu einem weltweit agierenden Global Player und Weltmarktführer im Bereich unterbrechungsfreier Stromversorgung entwickelt. Das Unternehmen ist in über 50 Ländern tätig und unterhält auf fast allen Kontinenten eigene Tochtergesellschaften. Piller beschäftigt derzeit fast 1.000 Mitarbeitenden weltweit. Rund 650 davon arbeiten an den Standorten Osterode am Harz und Bilshausen.

Hauptstandort in Osterode
Piller Group GmbH
Abgunst 24
37520 Osterode
Telefon: 0 55 22 / 311-0
Fax: 0 55 22 / 311-414
info@piller.com
www.piller.com